Geschichte des Tabaks

  • Die Indianer und der Tabak

    Tabak ist das Geschenk der Götter an die Menschen. Dies wäre zumindest eine der mythologischen Erklärungen der Indianer, wenn sie über den Ursprung des Tabaks berichten sollten. Einige der Indianerstämme sahen es als ihre Pflicht an, dafür zu sorgen, daß die Götter niemals ohne Tabakrauch sein sollten. Aus diesem Grund ließen sie ihre Priester oder Medizinmänner Rauch zu den Göttern hinauf blasen. Andere Indianerstämme warfen Tabakblätter oder pulverisierten Tabak ins Feuer - als Opfer oder als Zeichen der Dankbarkeit gegenüber den Göttern. In anderen Fällen wurde der Tabak bei Friedensverhandlungen verwendet, in denen das Rauchen einer Pfeife (Friedenspfeife) symbolisch für den Abschluß der Friedensverträge stand. Es existieren heute mehrere archäologische Funde, Steinreliefs der Mayas, die rauchende Götter und Priester zeigen.

    Die Verwendung des Tabaks begann in dieser Kultur als Teil ihrer religiösen Rituale. Die Tabakpflanze wurde als Rauschmittel benutzt, das bei Einnahme in den „richtigen“ Mengen Trancezustände bis hin zur Bewußtlosigkeit hervorrufen konnte. Dies führte dazu, daß Tabak an vielen Orten als eine göttliche Kraft betrachtet wurde. Der Tabak hatte jedoch nicht nur eine religiöse Bedeutung für die Indianer. Er war ein Genußmittel und wurde gleichzeitig auch von den Medizinmännern als Heilmittel zur Bekämpfung verschiedener Krankheiten verwendet. Es war jedoch ganz klar, daß viele Eingeborene Tabak zum Vergnügen rauchten - und genau das war es, was Christoph Columbus und sein Volk so erstaunte, als sie die Indianer zum ersten Mal Tabak rauchen sahen.

  • Vielen Dank, Columbus

    Columbus machte viele Entdeckungen, als er sich vor ca. 500 Jahren „versegelte“ und in Westindien an Land ging. Eine der Entdeckungen war das indianische Kraut, der Tabak.

    Die Indianer hatten bereits lange vor der Entdeckung Amerikas durch den Italiener Christoph Columbus einträchtig beisammen gesessen und ihre Friedenspfeife geraucht. Columbus ging im Oktober 1492 in Westindien an Land. Doch waren es keine Friedenspfeifen, die die eingeborenen Frauen und Männer rauchten, sondern ein wohlriechendes, getrocknetes Kraut, das in Blätter eingerollt war. Die zusammengerollte Pflanze wurde in einem Rohr gehalten, das die Indianer „tobacco“ nannten.

    Der Tabak wurde zwar auf einer der bekanntesten Erkundungsreise der Geschichte entdeckt, aber es war der Leibarzt von Philipp II. von Spanien, Hernandez de Toledo, der als erster den Tabak beschrieb, nachdem er die Pflanze 1559 in Mexiko studiert hatte. Toledo hatte großes Interesse am Tabak - als Heilmittel. Als der französische Karmelitermönch André Thevet 1555 nach Brasilien kam, schaute er von den Eingeborenen die Idee ab, den Tabak zu rauchen. Auch er wollte den Tabak zum Rauchen anpflanzen und sammelte deshalb große Menge der Samen. Wir verdanken es also Thevet, das der Tabak nach Europa kam.

  • Die Kolonie Virginia

    Im 17. Jahrhundert wurde in der feinen Gesellschaft Europas Tabak in Pulverform als Schnupftabak verwendet. Zu diesem Zeitpunkt und sogar bereits gegen Ende des 16. Jahrhunderts konnte man raue Seeleute in den größeren europäischen Häfen Langpfeifen rauchen sehen.

    Die Entwicklung des Tabaks kam ernsthaft in Gang, als der Engländer Sir Walter Raleigh im späten 16. Jahrhundert für Königin Elisabeth auf Entdeckungsreise nach Nordamerika aufbrach und die Kolonie Virginia gründete. Sir Raleigh war wohl der erste namentlich bekannte, eingefleischte Pfeifenraucher der Welt.

    Heute kann man in englischen Museen Tonpfeifen von 1575 bewundern, und die Geschichtsbücher berichten, daß es 1619 in London eine Pfeifendreherzunft gab.

    Nach Dänemark kam der Tabak angeblich Ende des 16. Jahrhunderts, als Christian IV. auf dem Thron saß. Der größte Teil des Tabaks wurde bereits geschnitten und gesponnen eingeführt. 1665 erhielt Markus Selche von König Frederik III. das Privileg, die erste Tabakfabrik des Landes zu errichten - eine sogenannte Tabakspinnerei. Im Laufe der folgenden 20-30 Jahre tauchten viele Tabakspinnereien in Dänemark auf. Die meisten wurden von deutschen Bauern betrieben. Auf diese Weise entstand ein völlig neues Handwerk, dessen Tradition bis heute weitergeführt wird.

  • Tabak als Heilmittel

    Nachdem Columbus den Tabak nach Europa gebracht hatte, und es klar wurde, daß die Indianer die Tabakpflanze auch als Heilmittel verwendeten, stieg das Interesse für dieses neue Produkt signifikant an. Zum damaligen Zeitpunkt wurden in Europa auch Kräuter als Heilmittel genutzt, und aus diesem Grund erhielt der Tabak plötzlich eine elementare Bedeutung für die Anwendung der in Heilkunst.

    Die Tabakpflanze begann schnell in verschiedenen klösterlichen Kräutergärten in Spanien und Portugal zu sprießen, und man experimentierte mit Tabak, um herauszufinden, wie man die Pflanze am besten nutzen konnte. Zu Beginn wurde Tabak u.a. gegen Husten, Hautkrankheiten und Kopfschmerzen eingesetzt.

    Der französische Botschafter Jean Nicot - hier liegt der Ursprung des Wortes „Nikotin“ - führte zu diesem Zeitpunkt den Tabak am Hofe ein, um Katharina von Medici von ihrer Migräne zu kurieren. Sie entwickelte sich schnell zu einer eifrigen Benutzerin von Tabak, und später wurde Tabak mehr und mehr als Genußmittel verwendet.