Fachbegriffe für Zigarren von A bis Z erklärt. Von Aromatisierung bis Zündholz findet man hier im Zigarrenlexikon alles Wichtige rund um die Zigarre.

Buchstabe: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

A

Zigarrenlexikon erklärt: Zigarren-Cutter
Zigarren-Cutter

Abschneider
Ein Werkzeug zum Abschneiden (auch Anschneiden) einer Zigarre. Am besten lassen sich Zigarren mit einem Zigarren-Cutter, Zigarren-Schere, Zigarren-Bohrer, Zigarren-Guillotine, Zigarren-Messer oder einem Zigarren-Kerbschneider zum Rauchen vorbereiten.

Abbrand
Bezeichnet das Abglimmen einer Zigarre. Ein gleichmäßiges Abbrandverhalten gilt als ein Qualitätskriterium für Zigarren.

8-9-8
Eine Verpackungsform. In der Kiste befinden sich drei Zigarrenreihen, von denen die untere aus acht Zigarren, die mittlere aus neun und die obere wieder aus acht besteht. Auf diese Weise wird verhindert , dass die Zigarren beim Einpacken in die Kisten gepresst werden, so wird vermieden, dass sie eine viereckige Form annehmen.

Aficionado
Zigarrenraucher aus Leidenschaft

Air-cured
Zigarrentabake werden in der Regel luftgetrocknet („air-cured“). Durch die Trocknung wird der Gehalt an Zucker und Wasser reduziert, ohne dass die Blätter verfaulen. Zum Trocknen werden die gepflückten Blätter in der Regel auf Schnüre gefädelt. Die aufgereihten Blätter (Bandelier) werden danach in Trockenschuppen aufgehängt. Von den im Tabak enthaltenen Kohlehydraten wird durch die langsame Lufttrocknung der Zucker völlig veratmet.

Anilladora
Arbeiterin in der Fabrica, welche die Bauchbinde auf den Zigarren anbringt und die Zigarren in Kisten packt.

Eine Buena Vista Zigarre mit Araperique Tabak wird angezündet
Buena Vista mit Araperique

Araperique
Araperique gilt als einer der seltensten und anspruchsvollsten Tabake der Welt und wird in Zigarren von Buena Vista verwendet. Der Reifeprozess benötigt mindestens 1 Jahr. Unter hohem Druck in Whiskyfässern aus Eiche gereift, entwickelt sich ein Tabak reich an Aromen und vielschichtig in seiner Charakteristik. Ein raffiniert würziges und wahrhaft aufregendes Geschmackserlebnis. Ein Tabak, der von der besonderen Pflanzung über die intensive Pflege bis hin zur besonderen Reifung und Verarbeitung alles Können abverlangt. Dabei ist es vor allem die Reifetechnik, die „Methode Perique“ – die noch von den Choctaw-Indianern stammt –, die aus Arapiraca Rohtabak Araperique macht. Der Tabak wird dafür Blatt für Blatt geerntet und nach der Trocknung von Hand entrippt. In Whiskyfässern aus Eiche geschichtet, reift er unter hohem Druck mindestens ein Jahr. Für eine gleichmäßige Fermentation muss er in dieser Zeit mehrfach umgeschichtet werden, um schließlich das für Araperique so einzigartige, ausgeprägt würzige Aroma zu entwickeln. Reich und vielschichtig in seiner Charakteristik. In der ersten Zigarrenserie von Buena Vista bildet deshalb Araperique das i-Tüpfelchen im würzigen Blend dieser besonderen Longfiller-Zigarren, meisterhaft kombiniert mit anderen Tabaken höchster Qualität. Das Ergebnis sind Zigarren mit komplexen, reichen und anspruchsvollen Aromen.

Arapiraca
Tabak, der nach der Region Arapiraca im Nordosten Brasiliens benannt ist und dort angebaut wird.

Aromatisierung
Das Verfeinern von Zigarren mit Geruchs- oder Geschmacksstoffen.

B

Banderole
Die Banderole, auch Zigarrenring oder Bauchbinde genannt, umgibt und schmückt die Zigarre.

Bandtabak
Bandtabak sind: kleingemahlene Tabakteilchen, die mit Bindemitteln versehen auf einem Stahlband zu Bandtabak ausgewalzt werden. Bandtabak besteht zu min. 75% aus Tabak und ist schon alleine deswegen keinesfalls mit Zigarettenpapier vergleichbar. Meist wird Bandtabak als Umblatt (mitunter auch als Deckblatt) verwendet. Bandtabak wird in der Fachsprache als rekonstituierter oder homogenisierter Tabak bezeichnet. Vorteile des Bandtabaks sind die gleichmäßige geschmackliche Qualität und der gleichmäßige Abbrand von Zigarillos und Zigarren, denn durch das Fehlen der Blattadern, die im Naturtabak enthalten sind, gibt es keinen Widerstand gegen den Glimmvorgang.

Zigarrenlexikon erklärt: Bauchbinde einer Zigarre
Bauchbinde einer Zigarre in der Produktion

Bauchbinde
Die Bauchbinde wird häufig auch als Banderole oder Zigarrenring bezeichnet. Er umgibt auf schmückende Weise die Zigarre.

Belicoso
Ein Zigarrenformat, das durch seine pyramidenartigen Form zu erkennen ist. Das Mundstück ist beim Belicoso-Format spitz gehalten.

Benzinfeuerzeug
Der Geruch des brennenden Treibstoffs eines Benzinfeuerzeugs ist nichts für Zigarren. Besser man zündet Zigarren mit Zündhölzer, Feuerzeug oder Flambierbrenner an.

Besuki
Die Anpflanzung von Tabak in der Region Besuki wird seit Jahrhunderten gepflegt. Der indonesische Tabak wird häufig in Umblatt, Deckblatt und Einlage von Zigarren verwendet wird. Charakteristisch für ein Besuki-Blatt ist seine hellbraue bis braune Farbe.

Blend
Ein Blend steht für eine Komposition von Tabaken. Tabak-Mischungen kommen in Zigarren und Pfeifentabaken zum Einsatz.

Bobine / Bobinierung
Ausgestanzte Deckblattzuschnitte werden auf sog. Bobinen (Spulen) aufgebracht. Von den Bobinen können die Zuschnitte bei der maschinellen Herstellung von Zigarillos oder Zigarren automatisch abgenommen und über den Wickel gerollt werden. Der Prozess der Herstellung von Deckblattzuschnitte wird daher auch als Bobinierung bezeichnet.

Bohrer
Ein Werkzeug zum Anschneiden von Zigarren. Durch den Zigarren-Bohrer entsteht eine Bohrung anstelle eines glatten Schnitts. Die Gefahr, das Deckblatt zu beschädigen, ist mit dem Bohrer vergleichsweise gering.

Bouquet
Im Zusammenhang mit Zigarren bezeichnet man als Bouquet den Geruch oder den Duft einer noch nicht angezündeten Zigarre.

Brandende
Das Ende der Zigarre, an dem sie angezündet wird. „Wilde“ Brandenden bedeuten, dass die Zigarre am Ende nicht geschnitten wurde und Tabakblätter am Ende der Zigarre leicht herausstehen.

Broadleaf
Die Bezeichnung für eine Tabaksorte mit breiten Tabakblättern, daher auch der Name. Am bekanntesten ist Connecticut Broadleaf. Während Connecticut Shade als Tabak unter Stoffbahnen vor zuviel Sonne geschützt wird, entwickelt das Connecticut Broadleaf-Blatt unter der vollen Sonnenbestrahlung seine typische dunkle Farbe.

Brasil
Ist das Deckblatt aus Brasilien, wird die Zigarre als Brasil bezeichnet, auch dann, wenn Einlage und Umblatt aus anderen Regionen stammen. Aufgrund der dunklen Farbe der Brasil-Deckblätter wird der Begriff „Brasil Zigarren“ mittlerweile als Synonym für dunkle Zigarren genutzt.

Bunch
Der englische Begriff „Bunch“ steht für Wickel oder Puppe und bezeichnet das Umblatt mit der Einlage. Der „Bunch“ wird mit dem Deckblatt zur fertigen Zigarre überrollt.

Bundle
Mehrere Zigarren, die gebündelt angeboten werden. Bundles sind häufig in Zellophan verpackt.

C

Capa
Das Deckblatt. Es umschließt den Wickel ( Einlage und Umblatt) und ist das Gesicht einer Zigarre, welches eine gleichmäßige Struktur und Farbe sowie Feinadrigkeit aufweisen sollte. Das Deckblatt ist ein wichtiger Geschmacks- und Aromaträger.

Capote
Tabakblatt (Umblatt), das um die Einlagenmischung (tripa) gerollt wird und dadurch der Einlage vor dem Einrollen in das Deckblatt den nötigen Halt gibt.

Zigarrenlexikon zeigt: Cass de Tabaco
Casa de Tabaco

Casa de Tabaco
Trockenschuppen auf der Tabakplantage, der vega, der in der Regel aus Holz gebaut ist. Das Dach besteht häufig aus Palmblättern.

Catador
Verkoster in der „Fabrica“, der regelmäßig eine Zufallsauswahl der Produkte eines Rollers verkostet.

Chaveta
Ein kleines, halbrundes Schneidemesser, welches der Roller verwendet, um die Deckblätter zuzuschneiden.

Churchill
Ein großen Zigarrenformat, das eine Länge zwischen 171 und 200 mm aufweist. Der Durchmesser beträgt ca. 13,9 bis 15,5 mm. Experten sprechen von einem Ringmaß von 35 – 39.

 
Klassische Zigarrengrundfarben
Claro
Farbton für Tabak. Blasses Braun, häufig mit einem Stich ins Gelbliche. Deckblätter, die im Schatten gezogen wurden, zeigen diesen Farbton (z. B. Connecticut Shade).

Colorado
Klassische Zigarrengrundfarbe. Ein Mittelbraun mit rötlicher Schattierung. Da in Großbritannien sehr beliebt, gibt es hierfür auch die Bezeichung EMS (English Market Selection).

Colorado Claro
Hell bis Goldbraune Zigarrengrundfarbe. Die Blätter wurden sowohl in der Sonne als auch im Schatten gezogen; insgesamt aber mit längerer Fermentierung als die helleren Farben.

Colorado Maduro
Mit diesem satten Braun beginnen die dunkleren Zigarrengrundfarben. Voll ausgereifte Blätter.

Connecticut Shade
Connecticut Shade Tabake wachsen im Schatten. In der Regel werden Sie unter Stoffbahnen gezogen, um sie vor zu viel Sonneinstrahlung zu schützen. Dadurch entwickeln sich sehr filigrane, dünne Tabakblätter, die vielfach als Deckblatt genutzt werden.

Corona
Bei Zigarren ist das geläufigste Format wohl die Corona. Länge: ca. 130 – 170 mm. Durchmesser: ca. 15,0 bis 18,5 mm. Ringmaß: 38 – 47.

Cutter
Beliebtes Werkzeug zum Anschneiden einer Zigarre. Mit einem Zigarren-Cutter wird ein Guillotine-artiger Glattschnitt erzielt. Er erfordert im Umgang etwas Übung. Cutter sind als ein- und zweiklingige Guillotinen erhältlich.

D

Dark Fired Kentucky
Der vollreife Kentucky Tabak wird erst geerntet, wenn die Pflanze bereits beginnt, erste goldgelbe Färbungen zu zeigen. Die Blätter werden danach so lange an Kentuckys Luft getrocknet, bis sie in sattem Goldgelb leuchten. In einer zweiten, speziellen Rauch-Trocknung hängt der Tabak in Räucherscheunen über schwelendem Eichen- und Hickoryholz. Jedes einzelne Blatt kann so diese einzigartig röstig-rauchigen Aromen aufnehmen, die ihn so besonders machen. In der Buena Vista Dark Fired Kentucky ist dieser besondere Tabak vollendet kombiniert mit anderen Tabaken zu einer aromenreichen, leicht erdigen Zigarre mit interessanten röstig- rauchigen Aromen und feinen Würznoten, untermalt von einer weichen Süße. Aufregend anders!

Deckblatt
Stellt die äußere Umhüllung von Einlage und Umblatt dar (Wickel) und gilt als wichtiger Geschmacks- und Aromaträger. Das Deckblatt beeinflusst maßgeblich das Aussehen sowie die Glimmfähigkeit von Zigarren und Zigarillos und bestimmt, zusammen mit dem Umblatt, den Geschmack einer Zigarre.

Ein Deckblatt wird in der Zigarren-Manufaktur hergestellt
Deckblatt-Herstellung in der Zigarren-Manufaktur (Bobinierung)

 
Despililladora
Entripperin. Sie entfernt in der fabrica die Mittelrippen von den Blättern.

Diadema
Ein Zigarrenformat und eine Bezeichnung für sehr lange Zigarren, mit spitz zulaufendem Kopf- und Fußende.

Domingo
Zigarren aus der Dominkanischen Republik werden im Fachjargon als Domingo bezeichnet.

Double Claro (Claro Claro)
Gelbgrün bis Olivgrün. Auch Clarissimo oder Jade genannt. Diese klassische Zigarrengrundfarbe wird oft durch eine frühe Ernte und eine kurze Trockungsphase erzielt.

Double Corona
Die Double Corona ist ein großes Format unter den Zigarren. Länge: ca. 171 – 197 mm. Durchmesser: ca. 19,5 bis 21,4 mm. Ringmaß: 49 – 54.

E

Einlage
Das „Innerste“ der Zigarre besteht bei Longfillern aus ganzen Tabakblättern. Die Einlage bei Shortfillern besteht aus geschnittenem oder gerissenem Tabak und bis zu 20 verschiedenen Sorten, die für den Charakter einer Zigarre sorgen.

Escogedora
Fabrikarbeiterin, welche die Blätter nach Farben sortiert. Der Vorgang des Sortierens heißt „Escogida“.

F

Fabrica
Zigarrenfabrik

Zigarrenlexikon zeigt: Fehlfarben Zigarren von Handelsgold
Handelsgold Fehlfarben

Fehlfarben
Fehlfarben zeichnen sich durch ein urtypisches Merkmal aus und zwar Unregelmäßigkeiten in der Deckblattfarbe. Die ausgezeichnete Qualität bleibt die Gleiche, nur der Preis ist deutlich günstiger und das schätzen Fehlfarben-Fans als preis- und qualitätsbewusste Raucher. Handelsgold Fehlfarben und Tropenschatz Fehlfarben sind im gut sortierten Tabakfacheinzelhandel verfügbar.

Zigarrenlexikon zeigt: Einfluss der Fermentation auf die Tabakfarben

Fermentation
Für die natürliche Fermentation werden die vorgetrockneten Tabakblätter in Stapeln (Stöcke) zusammengesetzt, die sich im Innern auf 40 bis 60 Grad Celsius erwärmen. Sobald diese Temperatur erreicht wird, werden die Stapel auseinander genommen und sofort in neue geschichtet. Dies erfolgt vier bis sieben Mal. Die Fermentation ist ein Gärprozess, der durch Bakterien und Enzyme ausgelöst wird. Dadurch werden Eiweiß, Ammoniak und andere unerwünschte Stoffe abgebaut, Duft, Würze und Aroma freigemacht, der Nikotingehalt vermindert sowie die Farbe der Blätter ausgeglichen. Die Fermentationsdauer beträgt vier bis acht Monate.

Feuerzeug
Zigarren zündet man am besten mit Zündhölzern, Zedernholzspänen (Fichten), Feuerzeug oder Flambierbrenner an. Dabei zahlt sich viel Geduld für ein perfektes Genusserlebnis aus. Für das Anzünden einer Zigarre sollten ausschließlich Gasfeuerzeuge verwendet werden, da diese eine geruchsneutrale Flamme bieten.

Zigarrenlexikon zeigt: Infografik der häufigsten Zigarrenformate
Infografik Zigarrenformate

Fidibus
Ein brennender Zedernholzspan. Ein Fidibus ist reizvoll im Gebrauch beim Anzünden einer Zigarre. Zigarren-Zündhölzer in Überlänge sind bei Aficionados sehr beliebt.

Format
Die Art und Form einer Zigarre wird als Format bezeichnet. Bei den Zigarrenformaten spielen Länge, Durchmesser und Ringmaß eine entscheidende Rolle.

G

Giant, Gigante
Ein „gigantisches“ Format für eine Zigarre. Häufig werden Zigarren dieser Form von echten Meistern ihres Faches von Hand gerollt. Länge: 203 mm und größer. Durchmesser: 18,5 mm und mehr. Ringmaß: 49 und mehr.

Zigarrenlexikon zeigt: Zigarren-Guillotine
Zigarren-Guillotine

Guillotine
Eine Guillotine zum Anschneiden einer Zigarre, das im Gegensatz zu herkömmlichen Zigarren-Cuttern mit einem einzigen Messer ausgestattet ist und mit einem schnellen Schnitt den Kopf der Zigarre abtrennt.

Gasfeuerzeug
Anstelle eines herkömmlichen Modells mit Benzin, empfiehlt sich beim Anzünden einer Zigarre ein gasbetriebenes Feuerzeugs. Jet-Flame-Feuerzeuge erzielen eine konzentrierte, geruchsneutrale Flamme, mit der ein großflächiges Anglimmen möglich wird.

Grand Corona
Die Grand Corona zählt mit ihrer Länge von ca. 143 – 168 mm zu den größeren Zigarrenformaten. Durchmesser: 17,9 – 18,7 mm. Ringmaß: 44 – 47.

H

Handmade, Hand-rolled
Handgerollte Zigarren wie Carlos André oder Buena Vista sind ein Qualitätsprodukt. Gemeinhin gelten die handgerollten Longfiller als die besten Zigarren. Handgerollt werden Zigarren zum Beispiel bei Arnold André Dominicana in der Dominikanischen Republik.

Zigarrenlexikon zeigt: Handrollung von Zigarren
So werden Zigarren bei Arnold André Dominicana in der Dominikanischen Republik von Hand gerollt

 
Hauptgut
Deutsche Bezeichnung von Blattstufen einer Tabakpflanze. Bezeichnet werden die Blattstufen von unten nach oben als Grumpen, Sandblatt, Hauptgut und Obergut.

Hecho a Mano
Der spanische Begriff für handgerollte Zigarren.

HTL / Homogenisierter Tabak
Anderer Begriff für Bandtabak.

Illustration eines Humidors und seiner BestandteileHumidor
Ein Humidor ist ein Raum, Schrank oder Behälter zur Lagerung von handgerollten Zigarren. Der Humidor sollte bei Raumtemperatur ca. 70% Luftfeuchtigkeit haben, damit die Zigarren Ihre feine Aromen behalten.

Humidor-to-go
Der „Humidor für unterwegs“ ist eine smarte Art der Zigarrenverpackung, die z.B. von der Premium-Marke BEAST verwendet wird.

Hygrometer
Messinstrument zum Messen der relativen Luftfeuchtigkeit. Jeder Humidor sollte darüber verfügen.

I

Indonesien
Beliebtes Anbaugebiet für Tabak. In Indonesien sind es die Inseln Sumatra und Java, die für ihren Tabakanbau und für ihre Qualitäten bekannt sind.

Inhalieren
Anders als z.B. bei Zigaretten, sollte der Rauch von Zigarren und Zigarillos nicht inhaliert werden.

J

Java
Region und Insel in Indonesien, die für den Anbau von Tabak und der überzeugenden Qualität bekannt ist.

K

Kappe
Viele Zigarren, vor allem Longfiller, sind am Kopf mit einer sog. Kappe versehen.

Zigarrelexikon erklärt: Zigarren-Kerbschneider
Zigarren-Kerbschneider

Kerbschneider
Mit dem Kerbschneider schneidet man vor allem Shortfiller Zigarren an. Durch den Kerbschnitt verwirbelt der Rauch im Mund und die Aromen der Tabake kommen so besonders gut zur Entfaltung.

Kopf
Der Kopf ist das Mundende einer Zigarre.

L

Lagerung
Insbesondere handgerollte Zigarren sollten optimal gelagert werden. Dies ist bei Raumtemperatur und einer Luftfeuchtigkeit von ca. 70% gewährleistet. Häufig wird dafür ein Humidor verwendet. Shortfiller halten sich auch bei Raumklima lange frisch. Sie sollten aber nicht zu großen Temperaturschwankungen ausgesetzt werden.

Ligero
Ligero heißen die oberen Blätter der Tabakpflanze, die besonders viel Sonne tanken und der Zigarre einen kräftigen Geschmack verleihen.

Long Corona
Schlankes, elegantes Zigarrenformat. Länge: ca. 149 – 170 mm. Durchmesser: ca. 15,9 bis 17,5 mm. Ringmaß: 40 – 44.

Zigarrenlexikon zeigt: Longfiller von Hand gerollt
Longfiller von Hand gerollt

Longfiller
Die Einlage von Longfillern wie Carlos André, Buena Vista, León Jimenes, La Aurora oder Joya de Nicargua besteht, im Gegensatz zu Shortfillern, aus ganzen Tabakblättern. Longfiller werden zumeist von Hand gerollt.

Long Panatela
Langes und schlankes Format für eine Zigarre. Länge: ca. 170 – 195 mm. Durchmesser: ca. 13,9 bis 15,5 mm. Ringmaß: 35 – 39.

Lonsdale
Ein mittleres Zigarrenformat. Länge: ca. 165 – 184 mm. Durchmesser: ca. 15,9 bis 17,5 mm. Ringmaß: 40 – 44.

M

Maduro
Mit diesem satten Braun beginnen die dunkler gefärbten Zigarren. Voll ausgereifte Blätter. Maduro-Zigarren gibt es unter anderem von León Jimenes und La Aurora.

Klassische Zigarrengrundfarben
Mata Fina
Im Bundesstaat Bahia befindet sich das Gebiet Mata Fina, eine der bekanntesten Herkunftsbezeichnungen brasilianischen Tabaks.

N

Nikotin
Alkaloid, das in den Wurzeln der Tabakpflanze produziert und in den Blättern eingelagert wird. Der französische Gesandte in Portugal Jean Nicot (1530 – 1604) war Diplomat am portugiesischen Hof und sorgte für die Einführung des Tabaks als Heilpflanze nach Frankreich. Nach ihm wurde die Tabakpflanze „Nicotiana“ benannt und von ihm erhielt das Nikotin seinen Namen.

O

Obergut
Blatt einer Tabakpflanze. Zusammen mit Hauptgut ein wichtiger Teil des Tabaks. Die Blattstufen von unten nach oben: Grumpen, Sandblatt, Hauptgut und Obergut.

Oscuro
Eine tiefbraune bis schwarze Zigarrengrundfarbe. Entsteht durch Blätter mit viel Sonne, langer Fermentierung – und viel Öl.

P

Verschiedene Zigarrenformate
Verschiedene Zigarrenformate

Panatela
Ein elegantes Zigarrenformat. Länge: ca. 145 – 175 mm. Durchmesser: ca. 13,9 bis 15,5 mm. Ringmaß: 35 – 39.

Petit Corona
Kleines Zigarrenformat. Länge: ca. 102 – 129 mm. Durchmesser: ca. 15,9 bis 18,0 mm. Ringmaß: 40 – 45.

Perfecto
Zigarrenformat mit zwei spitz verlaufenden Enden und großem Durchmesser in der Mitte der Zigarre. Länge: ca. 100 – 150 mm. Durchmesser: ca. 19 bis 23 mm. Ringmaß: 48 – 58.

Polymerkristalle
Kristalle, die zur Befeuchtung in Humidoren Verwendung finden.

Puppe
Als Puppe (Wickel) oder im englischen Bunch bezeichnet man das Umblatt mit der Einlage. Der Wickel wird abschließend noch zusammen mit dem Deckblatt zur Zigarre überrollt.

Purito
Die spanische Bezeichnung für Zigarren im Zigarillo-Format.

R

Zigarrenlexikon zeigt: Ringmaß von Zigarren
Zigarren-Ringmaß

Ringmaß
Der Durchmesser von Zigarren wird als das „Ringmaß“ bezeichnet. Das Ringmaß von sogenannten „Figurados“, also Zigarren, die keine gleichmäßige Dicke am gesamten Korpus haben, wird an der dicksten Stelle gemessen. Der Durchmesser wird nicht (oder zumindest nicht immer) in mm, sondern in 1/64 Inch angegeben. Eine Zigarre mit einem Ringmaß von 64 hat also einen Durchmesser von einem Inch (Zoll), eine Zigarre mit einem Ringmaß von 32 einen Durchmesser von 32/64 Inch – einem halben Inch. Ein Inch (Zoll) entspricht einem Durchmesser von 2,54 cm. Eine Übersicht über Ringmaßgrößen bietet die Infografik zu Zigarrenformaten.

Rippe
Teil des Tabakblatts. Die „Hauptader“, die vor der Weiterverarbeitung entfernt wird.

Robusto
Eines der beliebtesten Zigarrenformate. Länge: ca. 114 – 140 mm. Durchmesser: ca. 19,1 bis 21,4 mm. Ringmaß: 48 – 54.

S

Sandblatt
Diese Blattart der Tabakpflanze wächst knapp über dem Boden. Das Blatt wird Sandblatt genannt, weil es bei starkem Regen oder Wind mit Sand in Berührung kommt. Die Blattstufen werden von unten nach oben als Grumpen, Sandblatt, Hauptgut und Obergut bezeichnet.

Seco
Nach der Position der Blätter am Stiel der Pflanze unterscheidet man drei Arten. Die Blätter am unteren Ende werden „Volado“ genannt und sind die mildesten. In der Mitte, schon mit mehr direkter Sonneneinstrahlung und etwas stärker im Geschmack, heißen die Blätter „Seco“. Blätter der obersten Blattstufe heißen „Ligero“.

Shade-grown
Der „Shade Tobacco“ (tabaco tapado) wird unter Stoffbahnen angebaut, die die Tabakpflanzen vollständig vor der tropischen Sonne schützen. So entwickeln sich dünne, sehr gleichmäßige und geschmeidige Blätter. Diese werden überwiegend als Deckblatt (capa) verwendet.

Shortfiller
Shortfiller

Shortfiller
Shortfiller bestehen aus gerissenen Tabakblättern; im Gegensatz zu Longfillern, die nur aus ganzen Tabakblättern gerollt werden. Dadurch hat der Shortfiller vielfältige Möglichkeiten, Tabake miteinander zu mischen, um bestimmte Aromaeffekte zu erzielen.

Short Panatela
Ein elegantes, kleineres Zigarrenformat. Länge: ca. 110 – 127 mm. Durchmesser: ca. 11,5 bis 13,5 mm. Ringmaß: 30 – 34.

Short Robusto
Beliebtes Zigarrenformat – kurz und voluminös. Länge: ca. 102 mm. Durchmesser: ca. 23 mm. Ringmaß: 58.

Slim Panatela
Elegantes und schlankes Format für Zigarren. Länge: ca. 127 – 170 mm. Durchmesser: ca. 11,9 bis 13,5 mm. Ringmaß: 30 – 34.

Small Panatela
Kleines Zigarrenformat mit einem Ringmaß von ca. 30 (Länge: ca. 100 – 170 mm).

Streichholz
Streichhölzer – auch Zündhölzer genannt – sind bei Aficionados ein gefragtes Utensil beim Anzünden einer Zigarre. Extra-lange Zigarren-Zündhölzer sorgen für eine hohe Brenndauer und bieten auch ein optisches Genusserlebnis.

Stumpen
Gilt in der Schweiz als Synonym für Zigarren und wird zuweilen als eher abfällige Bezeichnung genutzt. Der Begriff beschreibt im eigentliche Sinne Zigarren, die stumpf abgeschnitten sind – also eine maschinelle Produktion erfahren.

Sun Grown
Tabake, die „Sun Grown“ (bei Sonne gewachsen) sind, zeichnen sich durch einen kräftigen Geschmack aus. Das Aroma ist durch die Sonneneinstrahlung besonders würzig.

Sumatra
In Indonesien sind es Sumatra und Java, die für ihren Tabakanbau und für ihre Qualitäten bekannt sind. Auf Sumatra in der Region Medan wird die Anpflanzung von Tabak seit Jahrhunderten gepflegt. Es reifen milde, aber dennoch würzige Tabake heran, die sich sowohl für die Einlage als auch für Um- und Deckblatt verwenden lassen. Aus Sumatra kommt auch eines der wertvollsten Deckblätter, das helle „Deli-Sandblatt“ stammt aus der Region Medan. Analog der „Brasil“-Tabake, verhalf der helle Sumatra-Tabak den hellen Zigarren zur Gattungsbezeichnung „Sumatra“.

Sun-cured
Tabak, der in der Sonne trocknet, wird als „Sun-cured“ bezeichnet.

T

Tabaco del sol
Tabak wächst als „Tabaco del sol“ unter tropischer Sonne auf. Es entwickeln sich aromatisch kräftigere Blätter, die in der Einlage und als Umblätter Verwendung finden. Die Blüten der Tabakpflanze werden frühzeitig entfernt.

Tabak
Wie alle Nachtschattengewächse hat auch der Tabak eine fünfblättrige Blüte. Die subtropische Pflanze braucht Wärme und weist eine geringe Kältetoleranz auf.

Tabaqueros
Master Blender

100% Tobacco
Steht für qualitativ hochwertige Zigarillos, die zu 100% aus Tabak bestehen. Zu Zigarillos, die aus 100% Tabak hergestellt werden, gehören u.a. CHAZZ, Carlos André, Clubmaster 1817, Toscano und Buena Vista.

Zigarrenroller in der Manufaktur von Arnold André Dominicana
Zigarrenroller in der Manufaktur von Arnold André Dominicana

 
Tabakkäfer
Der kleine Nagekäfer ist ein Schädling, kann ganze Tabakernten vernichten und macht auch vor fertigen Zigarren keinen Halt.

Torcedor
Zigarrenroller

Toro
Toro ist Spanisch für „Stier“ und steht auch für ein klassiches Zigarrenformat. Länge: ca. 143 – 168 mm. Durchmesser: ca. 19,1 bis 21,4 mm. Ringmaß: 48 – 54.

Torpedo
Zigarren im Format Torpedo laufen zum Kopfende hin immer spitzer zu. Länge: ca. 140 – 170 mm. Durchmesser: ca. 19,4 bis 21,5 mm. Ringmaß: 49 – 54.

Tripa
Die Einlage einer Zigarre, oder auch das „Herz“ genannt.

Tubo, Tubos
Tubo ist eine Zigarrenverpackung. Die Zigarre wird schützend in einer Tube / Hülle (spanische Übersetzung für Tubo: „Rohr“) verpackt. Gibt es zum Beispiel in Metall wie bei Independence oder aber auch in Kunststoff, Aluminium und Glas.

U

Umblatt
Ein Umblatt wird verwendet, um die Einlage einer Zigarre zu umwickeln. Dabei muss das Umblatt elastisch und kräftig genug sein, um das Innere der Zigarre zu halten.

V

Zigarrenring
Independence Zigarrenring

Vitola
Der schmale Papierstreifen, der in der Nähe des Kopfes um die Zigarre gewunden wird (die Bauchbinde oder auch Zigarrenring).

Volado
Die Blätter am unteren Stielende einer Tabakpflanze werden „Volado“ genannt und sind die mildesten.

Vorstenlanden
Region in Indonesien, in der Tabak schon seit Jahrhunderten angebaut wird. Reife, milde aber dennoch würzige Tabake, die sich für Einlage, Um- und Deckblatt eignen.

W

Wickel
Als Wickel, Puppe oder im englischen Bunch wird das Umblatt mit der Einlage bezeichnet. Der Wickel wird abschließend noch mit dem Deckblatt zur fertigen Zigarre überrollt. Siehe auch Aufbau einer Zigarre

Z

Zedernholz
Spanisches Zedernholz wird gerne in edlen Humidoren verwendet. Es kann das Bouqet des Tabaks erhalten und dafür sorgen, dass sich Zigarren länger aufbewahren lassen.

Zedernholzspan
Mit den langen Zedernholzspänen lassen sich stilecht Zigarren anzünden. Auch spezielle Zigarren-Zündhölzer mit Überlänge sind bei Genießern gefragt.

Zigarillo, Zigarillos
Zigarillos sind Zigarren, die sehr dünn und kurz sind. Zigarillos gibt es mit und ohne Filter – zum Beispiel von Clubmaster oder CHAZZ.

Zigarre, Zigarren
Ein aus Tabak gerolltes Genussmittel, das geraucht wird. Abgeleitet ist das Wort „Zigarre“ aus der Sprache der Maya (zic; zicar; ciquar) und bedeutet sinngemäß „Etwas Brennbares, das gut schmeckt und gut riecht“. Siehe auch Zigarren-Geschichte.

Zigarrenring
Ein Zigarrenring (auch Bauchbinde genannt) ist das kleine Stück Papier, das um die Zigarre gewickelt ist. Zur Entstehung des Zigarrenrings gibt es unterschiedliche Theorien.

Zugverhalten
Das Zugverhalten gilt als ein Qualitätskriterium von Zigarren. Hochwertige Zigarren weisen ein unbeschwertes Zugverhalten beim Rauchen auf. Mehr zu Zugverhalten und Zigarllos.

Zugwiderstand
Der Zugwiderstand beeinflusst das Zugverhalten. Ist eine Zigarren zu fest gerollt, kann dies zu einem unangenehm hohen Zugwiderstand führen. Gleiches passiert, wenn die Zigarre falsch gerollt ist bzw. die Zugkanäle nicht optimal angelegt worden sind.

Zündholz
Eine besonders reizvolle Art Zigarren anzuzünden, liegt im Gebrauch eines brennenden Zündholzes (auch als Streichholz bezeichnet). Das Anzünden wird somit auch zu einem optischen Erlebnis.

 

Sie kennen noch weitere Fachbegriffe aus der Welt der Zigarren, die in unserem Zigarrenlexikon noch fehlen? Wir freuen uns über Ihre Anregungen per E-Mail!

Zigarren und Zigarillos
sind Genussmittel für Erwachsene.

Für die Benutzung dieser Website müssen
Sie das 18. Lebensjahr vollendet haben.
Bitte geben Sie Ihr Geburtsdatum an:

Mit dem Abschicken erkennen Sie unsere Datenschutz- und Cookie-Erklärung an.